Behind the scenes – die Story zum Post

https://www.linkedin.com/posts/melanie-wollnik_stifteliebe-visualisierung-sketchnotes-activity-6880250046873391104-_uAW

Mit dem Ende des Jahres ’21 und dem Übergang ins Jahr‘ 22 übernehme ich nun eine neue Rolle im Unternehmen.

Als Agility MasterIn bin ich in einem Schwerpunkt – als Team – und Organisationsentwicklerin – unterwegs.

Da dies mein zweiter Anlauf ist, in dieser Rolle zu arbeiten, konnte ich auf dem Aufsetzen, was ich das letzte Mal gelernt hatte.

Wenn ich eine Erfahrung abschließe, dann gehe ich sehr methodisch an die Sache heran – ich reflektierte und konnte so bei diesem Mal vieles besser machen.

Ein Netzwerk, beispielsweise, wächst über das gemeinsame Erleben, Erfahrungen miteinander und entsprechende Höhen und Tiefen. Bei der Übernahme der letzten AM Rolle im April ’19 war ich erst 10 Tage im Unternehmen – nicht nötig zu erwähnen, dass dieses noch nicht belastbar war.

In der für mich eher kurzen Zeit, nahm ich viele Erkenntnisse, Eindrücke und Erfahrungen mit, wollte mir aber noch etwas Zeit geben, besser in das Unternehmen reinzuwachsen.

Da passte es damals gut, dass Andreas Eckelt mich aus dem Programm „Servitization“ heraus ansprach und mich für die Aufgaben einer Agility MasterIn und Business Analystin auf Programmebene engagierte.

Knapp 2 tolle, intensive, lehrreiche, arbeitsreiche Jahre sollten folgen.

https://www.linkedin.com/posts/melanie-wollnik_thxforhavingme-kudos-servitization-activity-6864252489168900098-i3FC

Da wir ja in einer Netzwerkorganisation unterwegs sind, konnte ich im strategischen Handlungsfeld – im „inneren“ Kreis – vieles über das Unternehmen, die Philosophie, die Menschen und das „Produkt“ erfahren.

Gleichzeitig steuerte ich über „MindChange“ mit den Kenntnisse der Liberating Structures und dem Aufbau der User Group positive Impulse bei.

Bevor ich mich jetzt erneut zur Wahl gestellt habe – Agility Master:innen werden von ihrem zukünftigen Team gewählt – habe ich sehr viele Gespräche geführt, um besser zu verstehen, wo „mein Wirken“ benötigt wird. Klar, es gibt Vorgaben und Verantwortungsbereiche und doch findet viel zwischen den Zeilen statt.

Das was man eben nicht weiß, wenn man in einen neuen Zusammenhang kommt.

(Eins der Learnings aus dem letzten Versuch in der Rolle Agility Master auf Einheitenebene)

Es ist ein Spagat zwischen…

dem „Vorteil den man hat, wenn man neu wo reinkommt“

und

dem „Dazugehören“ – dem „ein Teil davon sein“.

Ein sowohl als auch wäre wünschenswert, aber geht das denn? Ich bin nicht sicher.

In diesem Zuge konzipiere ich gerade meinen ersten größeren Workshop in der Einheit (Bild und Post bei Linked In).

Warum ich nach über einem Jahr Pause wieder schreibe… erzähle ich dir das nächste Mal.