Bewerbung mal anders…

Wie ihr alle wisst, habe ich mich bei DB Systel beworben. Mein Wunscharbeitgeber aus unterschiedlichen Gründen.

Meine erste Bewerbung – vor 2 Jahren bei DB Fernverkehr blieb ohne Resonanz – daher wollte ich diesmal zeigen, was in mir steckt.

Also hatte ich mir für die Gesprächsrunde 1 etwas „anderes“ überlegt…

(das Plakat findet ihr hier)

für Runde 2 war ich dann mutiger und habe einen 3-teiligen – „Mini Workshop“ (man beachte die Initialen ;)) vorbereitet.

Diesen möchte ich Euch gerne in mehreren Schritten vorstellen.

  1. Erwartungsabfrage

Optimalerweise beginnt ein Workshop mit einer Erwartungsabfrage der Teilnehmer. In meinem „Mini Workshop“ habe ich das über den sog. Erwartungsabfragebaum gelöst. Ich bat die Gesprächsteilnehmer – 3 an der Zahl – darum, mir 2 erwünschte Eigenschaften einer zukünftigen Mitarbeiterin auf je ein Post It zu schreiben.

Genial in 3-erlei Hinsicht, wie ich finde.

  1. Weil die Gesprächspartner sich Gedanken machen müssen, was oder wen sie eigentlich für die Stelle als Scrum (den Scrum Flow findest Du hier) Master konkret suchen.
  2. Weil ich so eine Vorstellung davon bekomme, was von mir erwartet wird, ob ich diese Eigenschaften schon mitbringe oder ggfs. noch lernen kann und…
  3. weil ich ausprobieren konnte, ob eine gewisse „Offenheit“ für Neues vorhanden ist.

Der Rest ist Geschichte 😉