Haben oder nicht haben…

… soweit würde ich nicht gehen wollen. Man kann vieles lernen, obwohl es durchaus sein könnte, dass eine gewisse „Eigenschaft“ nicht schaden kann, wenn man von „agiler Führungskraft“ spricht. Nämlich Menschenliebe. 

Aber worum geht es überhaupt ?

Unlängst habe ich bei managerseminare einen Test gesehen, dessen Überschrift lautete: „wie agil sind Sie“?

Oha, kann man das messen? Interessant… und so lande ich bei einem knapp 20 minütigen Podcast. 

Da ist von einer Studie die Rede, die ergeben hat, was „agiles Führen“ bedeutet, nachdem über 1000 Führungskräfte befragt und 19 Experten interviewt wurden.  Verstanden habe ich eine „agile Führungskraft“ liegt nicht sehr weit von einer klassischen Führungskraft entfernt. Sie legt allerdings ihren Schwerpunkt auf 3 Verhaltensdimensionen.

Diese sind:

Dimension 1

Agile Führungskräfte legen ein hohes Augenmerk auf die Beschaffung von aktuellen Informationen. Sie erspüren Trends und „erforschen“ neue technische Möglichkeiten. Das erheben von Daten spielt ebenfalls eine große Rolle.

Dimension 2

Agile Führungskräfte führen eine sachkundige, datenbasierte Entscheidungsfindung herbei. Dabei setzen sie weniger auf Erfahrung oder Intuition ( in dem Wissen, daß diese die Summe von Erfahrung aus der Vergangenheit sind) als klassische Führungskräfte und lassen sich weniger von ihrem Bauchgefühl leiten. 

Dimension 3

Ein Schwerpunkte agiler Führungskräfte liegt auf schnellem Handeln.  Umsetzen geht vor Planen. Es gilt das Prinzip „fast time to market“. 

Um diese Verhaltensdimensionen gut ausfüllen zu können, welche Kompetenzen sollte eine „agile Führungskraft“ demzufolge haben?

Die Antwort liefert das sog. HAVE Modell.

Die Buchstaben setzen sich aus dem jeweiligen  Anfangsbuchstaben der Eigenschaften zusammen, die eine agile Führungskraft haben sollte:

H – Humility 

Bescheidenheit.
Im Sinne von intellektueller Bescheidenheit. Und gleichzeitig ein hohes Level an Lernbegierde.

( Anm. zu akzeptieren, daß es das „Wissen“ so gar nicht gibt. In der heutigen Welt, in der, der einzelne Mensch die Komplexität dieser nicht im Ansatz begreifen kann, zählt ausprobieren. „).

Diese Eigenschaft wird gleichzeitig als gute Basis für eine gesunde Fehlerkultur gesehen.

A – Adaptability

Anpassungsfähigkeit. Offenheit für Neues. Iterative Vorgehensweise und frühzeitiges Einholen von Feedback.

V – Visionary

Visionär sein. Wer agil führt, versteht es, gemeinsam mit dem Team (Anm. resonanzfähige), eine Vision zu entwickeln.
Zitat: „you have to wear your Vision on your sleeve“ (CEO Emu)

E – Engagement

Engagiert. Ständiger Austausch mit dem Umfeld und gutes Zuhören ist essentiell. Wer sein Netzwerk um wertvolle Kontakte erweitert und stetig im Austausch ist, fördert das Team und sich gleichermaßen.

Wichtige Botschaft aus der Studie:
Zitat <<Agilität läßt sich nicht überstülpen>>

Mich interessiert was ihr dazu sagt…