Was ich zum Workshop „Arbeiten im Konsens“ sagen wollte …

.. kennengelernt habe ich Uwe Lübbermann – den Gründer von Premium Cola – auf der 3 tägigen Utopiekonferenz in Lüneburg.

Initiiert von der Leuphana Universität in Lüneburg und Richard David Precht trafen sich 300 Studenten und 300 „engagierte“ Bürger um gemeinsam über die Frage „wie wollen wir als Gesellschaft im Jahr 2025 leben?“ zu sprechen.

Aus rein privatem Interesse bekam ich Input aus den unterschiedlichsten Bereichen des alltäglichen Lebens. Das Thema Bildung war sehr stark im Focus, nachhaltige Landwirtschaft, alle möglichen Initiativen oder neue Wohnkonzepte wurden diskutiert.  

Im Rahmen eines World Cafe Ansatzes konnte jeder einen Workshop aussuchen, bei dem er sein Thema vertiefen möchte. Wen wundert, dass als Scrum Master, mein Thema „neue Arbeitswelt“ sein würde.

Also habe ich mich für den Workshop „Arbeiten im Konsens“ von und mit Uwe Lübbermann entschieden.

Uwe Lübbermann ließ uns an seinem persönlichen Weg teilhaben, den ein Unternehmen zu führen und dem sämtliche Entscheidungen im Konsens mit den Mitarbeitern getroffen werden. Durch ein bis zwei Simulationen ließ sich erahnen, wie das 

a ) funktionieren kann und 

b) wie sich das anfühlen kann. 

Selbst in meinem Alltag gebeutelt von Top Down Entscheidungen, die lange kein Mitarbeiter mehr nachvollziehen kann, eröffnete sein Ansatz neue Denkweisen. Warum nicht alle involvieren? Warum nicht gemeinsam bessere Entscheidungen treffen? 

Fasziniert von seiner Art und seiner gelebten Einstellung, habe ich ihn im Anschluß an die Utopie Konferenz kontaktiert. Und da sich „mutig sein“ eben manchmal auszahlt , habe ich ihn eingeladen, den Workshop in unserer Firma für 18 interessierte Kollegen durchzuführen.

Und er kam. Einfach so, ohne Tam Tam.

Ein wunderbarer Mann, denn während andere noch darüber reden, wie man Führung heute NEU definieren kann, MACHT er es einfach. Er macht das UNDENKBARE möglich.

Alle gleich, keiner „gleicher“.

Jeder kann mitbestimmen, auf Basis von „Konsensdemokratie“. Anschaulich und überzeugend demonstriert er, seit 17 Jahren mit seinem Unternehmen „Premium-Cola“ was es bedeutet, fair zu sein und zwar zu allen Beteiligten. Und während andere noch darüber „philosophieren“, wie wir den Kunden besser in den Mittelpunkt unseres Tun rücken können, steht er in direktem Kontakt zu seinen Kunden und allen die sich einbringen möchten.

Erlebt man seine vertrauenswürdige, verbindliche Art ist einem sofort klar, warum dieser Mann keine schriftlichen Verträge braucht. Weder mit Mitarbeitern, noch mit Lieferanten oder Abnehmern. Einfach solange miteinander reden, bis keiner mehr aktiv dagegen ist.

Ein revolutionärer Ansatz.

Ein überzeugender Ansatz.

Ein schlüssiger Ansatz, den er dank ein paar Simulationen in seinem Workshop erlebbar macht. 

Ein Ansatz, der aus meiner Perspektive, nicht nur gut klingt oder sich gut anfühlt, sondern letztlich auch sehr erfolgreich ist.

Wer kann schon von sich behaupten, daß er in 17 Jahren nur ein paar Mitarbeiter „verloren“ hat ( und einer davon ist verstorben). 

Alle gut versorgt, ne schwarze Null und zufriedene Kunden. Klingt cool, finde ich!

Sehr beeindruckt hat mich zudem, daß er unentgeltlich gekommen ist. So haben wir uns darauf geeinigt, daß jeder Workshop Teilnehmer einen Betrag gibt, den wir dann an Mission Lifeline gespendet haben (einer Organisation,  die Uwe Lübbermann am Herzen liegt).

Ich bin ehrlich dankbar um diese Erweiterung meines Horizont. Eine klare Sprache sprechen auch ein paar Teilnehmerstimmen:

… ich fand den Workshop sehr interessant und die Art und Weise, wie Uwe Lübbermann seine Idee vorträgt, sehr inspirierend. 

Das weckt in mir den Wunsch, es direkt in die Tat umzusetzen.

… die Geschäftsidee und die damit verbundene Vorgehensweise haben mir sehr imponiert, es ist kaum zu glauben, dass das in der Realität funktioniert. 

Es wird mir immer klarer, dass nur gemeinschaftliche Entscheidung zum Erfolg führen können.