WOL – Halbzeit ( ein Rückblick )

Nächste Woche ist Halbzeit bei meinem ersten WOL Circle und – wen wundert das (?) – ich möchte mit Euch darüber reden.

Als eine Kollegin vor 3 Monaten mir gegenüber „Working out loud“ erwähnte und ich das Prinzip über den halbstündigen Workshop von Alexander Kluge und Katharina Krentz von Bosch (Repuclica 2018) in Grundzügen kennengelernte hatte, war mein „Entdecker“ – OHR sofort gespitzt.

„Soetwas“ mußte ich ausprobieren (!) und in meinen Erfahrungsschatz mit aufnehmen.

Als ehemaliges Mitglied eines Toastmaster Redeclubs der „Munich Brainstormers“ habe ich bereits vor 15 Jahren die Idee von –
„sich gegenseitig zum Erfolg coachen“ – auf eine intensive und bereichernde Art und Weise erleben dürfen.

Ähnliches interessant schien mir WOL zu sein.

Glücklicherweise vermittelte mir Angela Müller schnell ein paar „Willige“ im Kollegenkreis – und los ging’s.

Heute, inzwischen an Punkt 5 angekommen, erahne ich langsam die Möglichkeiten, die Working out loud eröffnet.

Mitzuerleben, wie wir 5 Menschen in ein paar Wochen eine „Beziehung“ zueinander aufgebaut haben, finde ich höchstspannend. Vorallem oder gerade weil wir ausschließlich übers Telefon kommunizieren und uns nur teilweise persönlich kennen – äußerst bemerkenswert.

Heute kam es in unserem Circle spontan zu einem Gespräch über den Fortschritt der persönlichen Zielerreichung.

Was mir dabei klar geworden ist: Obwohl ich meinem persönlichen Ziel nur minimal näher gekommen bin, sind auf dem Weg dorthin – unerwartet – neue Türen aufgegangen, Optionen dazugekommen und unvorhersehbare Weggabelungen aufgetaucht.

Plötzlich erhält der Satz, der für mich bis dato eher eine Floskel war, eine Bedeutung: „Der Weg ist das Ziel“

Allein die Tatsache, dass wir uns zusammen – als Gruppe – aufgemacht haben, unsere jeweiligen Ziele zu erreichen, hat bewirkt, daß wir ÜBERHAUPT losgegangen sind…. und wer erstmal losgeht, findet auf dem Weg immer mal was, und kommt sicherlich auch irgendwann mal, irgendwo an.

Bin gespannt und voller Vorfreude auf die zweite Hälfte.