Working out loud

Working out loud (WOL) – mein erster Eindruck …

Mein Interesse an >Working out loud< erwachte durch das zufällige „Fallen“ des Begriffs bei einem Treffen unserer AGILE@REWE Austauschgruppe. Dort treffen wir uns 1x im Monat konzernübergreifend mit KollegInnen von TOOM, Rewe Handel, REWE Systems und REWE Digital um über Themen rund um „Agilität“ und neue Arbeitsmethoden zu sprechen. 

Klang schrill und laut und so wurde ich neugierig, was sich konkret hinter dem Begriff verbirgt.

Dank frei zugänglicher Informationen (http://workingoutloud.com ) dauerte es nicht lange, mir einen Überblick über die

Methode ( andere sagen Konzept oder auch Mindset ) zu machen. 

Voraussetzung ist, man hat ein privates oder berufliches Ziel,  das man erreichen möchte und das sich -besser gemeinsam als alleine – erreichen lässt.

Ein vermeintlich „einfaches“ Konzept mit wenigen „Zutaten“: 

Man bilde einen Kreis aus 3 -5 Personen ( Circle ) treffe sich 12 Wochen lang für 1 Stunde / Woche ( virtuell oder persönlich ) und orientiere sich bei jedem Treffen an den Working out Loud Guidelines.

Dabei stehen 5 Prinzipien im Mittelpunkt: 

  1. Aufbau von Beziehungen – Wissen teilen, statt Wissen ist Macht
  2. Großzügigkeit – eigene Erfahrungswerte einbringen, zum Wohl der anderen
  3. Die eigene Arbeit sichtbar machen – wer bin ich, was tue ich und wie kann ich anderen behilflich sein
  4. auf Entdeckungsreise gehen –   Aktivitäten zielgerichteter durchführen um eigene Ziele zu erreichen
  5. die eigene Denkweise erweitern – durch Offenheit und Neugier auf Arbeit und Leben


Da ich ne Menge Ziele und Ideen habe, hieß das für mich – unbedingt sofort ausprobieren!

Auf meiner Suche nach jemandem, der/die sich mit dem Thema auskennt, bin ich auf Angela Müller, vom Rewe Learning Center, gestoßen. Sie konnte mich in einen konzernübergreifenden Circle vermitteln und nach einigen Abstimmungen, haben wir vor 2 Wochen gestartet. 5 vollkommen unterschiedliche Menschen die sich wenig bis gar nicht kennen. Menschen, die sich unter dem Prinzip „großzügiges Teilen von Wissen“ und dem „selbstlosen Anbieten von Unterstützung“ zusammengeschlossen haben, um 12 Wochen lang etwas auszuprobieren.

 Schon nach 2 Wochen möchte ich die Erfahrung keinesfalls missen und bin voller Vorfreude was da noch kommt.

Habt ihr Fragen? Dann nur zu … 

Wie ihr vielleicht wisst, mache ich gerne mal die ein oder andere Skizze um mir Themen besser behalten zu können.

Diese steht am Anfang meiner WOL Erfahrung.